Rechtsanwalt Stuttgart Online-Scheidung Ablauf

RA Martin Grüninger - Fachanwalt für Familienrecht

Ablauf einer Online-Scheidung

Trennung und Scheidung, Unterhalt, Zugewinn, Eheverträge, ...

In Ihrem Scheidungsverfahren und auch in allen sonstigen familienrechtlichen Verfahren vertrete ich Sie engagiert, persönlich und mit allen notwendigen Besprechungen.
Eine Trennung und Scheidung ist ein einschneidendes Geschehen, die bisherige Lebensplanung ändert sich meist grundlegend. Neben den emotionalen Problemen müssen auch die weiteren rechtlichen und finanziellen Dinge geregelt werden. Hierbei unterstütze ich Sie und stehe an Ihrer Seite. Ich werde bemüht sein, gute Lösungen zu finden und unnötige Verfahren zu vermeiden. Nur wenn keine gemeinsame Vereinbarung gefunden werden kann muss eben das Familiengericht entscheiden, dann muss auch mal engagiert gestritten werden.
Vereinbaren Sie telefonisch einen Besprechungstermin unter 0711 2348673 oder schreiben Sie mir eine Email, ich rufe Sie dann zurück. Ich werde mir die Zeit für Sie nehmen, damit alle Fragen und das weitere Vorgehen besprochen werden können.
Ich helfe Ihnen bei allen Fragen im gesamten Familienrecht, die ich hier nur exemplarisch anführen kann. Ein Klick auf die Themen bringt Sie auf meine weitere Seite www.die-scheidung-online.de, auf der Sie vertiefende Informationen finden.

Trennung und Scheidung:

Nach einer Trennung tauchen viele Fragen und Unsicherheiten auf, lassen Sie sich möglichst frühzeitig umfassend anwaltlich beraten, ggf. sogar schon vor der beabsichtigten Trennung!
Was verändert sich rechtlich nach einer Trennung, welche Bedeutung hat das Trennungsjahr und kann man auch schon vor Ablauf dieses Jahres geschieden werden, wann muss die Steuerklasse geändert werden, was passiert mit dem bislang gemeinsamen Konto. Wann lebt man eigentlich getrennt?
Wann kann ein Scheidungsantrag eingereicht werden, was ändert sich rechtlich dadurch? Wie läuft das Scheidungsverfahren, wann ist eine Scheidungsfolgenvereinbarung zu empfehlen?
Weitere Informationen finden Sie hier.

Unterhalt:

Nach einer Trennung geht es häufig darum, wie viel Unterhalt zu bezahlen ist bzw. in welcher Höhe ein Anspruch auf Unterhalt besteht: Dies betrifft die Eheleute, aber natürlich auch die gemeinsamen Kinder. Nach einer Trennung steigen meist die Kosten, bspw. muss die Miete für zwei Wohnungen bezahlt werden, so dass zur besseren Planung hier schnell Klarheit notwendig ist.
Die Berechnung kann einfach – aber auch sehr schwierig und streitig sein. Häufig ist zu klären, welche Einkünfte für den Unterhalt verwendet werden müssen, ob Vermögen verwertet werden muss, wie der Vorteil des Wohnens in der eigenen Immobilie bewertet wird etc.
Weitere Informationen zum Thema Unterhalt finden Sie hier.

Kinder:

Wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind sollten die Eltern im Interesse ihrer Kinder alles tun, um die Trennung und Scheidung so einvernehmlich wie möglich zu vollziehen. Alleine das Auseinandergehen der Eltern ist Belastung genug, es ist noch viel schlimmer, wenn Kinder in die Trennung mit hineingezogen werden oder gar instrumentalisiert werden.
Dies ist leider nicht immer möglich, so dass auch hier das Sorgerecht und oft auch der Umgang mit den Kindern geregelt werden muss. Schließlich haben die Kinder ein Recht auf Umgang mit beiden Elternteilen und es ist sehr wichtig, dass der Umgang auch regelmäßig und verlässlich stattfindet. Falls keine Einigung möglich ist, bspw. über das Jugendamt, muss auch hier das Familiengericht entscheiden.
Weitere Informationen zum Thema Kinder finden Sie hier.

Vermögen und Zugewinnausgleich:

Wenn während der Ehezeit Geld angespart oder eine Immobilie gekauft wurde muss dieses Vermögen aufgeteilt werden.
Viele Ehepaare leben im sog. Güterstand der Zugewinngemeinschaft, so dass bei der Scheidung das in der Ehezeit erworbene Vermögen je hälftig aufgeteilt wird. Das Gesetz gibt zur Durchführung des Zugewinnausgleichs feste Regeln vor, nach denen dies geschieht. Die Eheleute können auch in einer Scheidungsfolgenvereinbarung eine eigene Aufteilung ihres Vermögens vornehmen.
Manche Eheleute haben Gütertrennung vereinbart, so dass kein Zugewinnausgleich stattfindet, wobei dann ggf. die Rechtmäßigkeit des Ehevertrages überprüft werden muss.
Weitere Informationen zu allen Fragen der Vermögensaufteilung finden Sie hier.

Versorgungsausgleich:

Das Gesetz sieht vor, dass die in der Ehezeit erworbenen Rentenanrechte je hälftig ausgeglichen werden. Dies betrifft die gesetzliche Rentenversicherung, aber auch private und betriebliche Altersvorsorge, Riesterverträge etc. Wie bei allen Scheidungsfolgen auch können die Eheleute hierüber auch eine Vereinbarung treffen, sofern sie die gesetzlichen Vorgaben ändern oder auf die Durchführung des Versorgungsausgleichs vollständig verzichten wollen.
Weitere Informationen zum Versorgungsausgleich finden Sie hier.

Wohnung:

In den meisten Fällen können sich die Eheleute darüber einigen, wer in der bisherigen ehelichen Wohnung verbleiben kann, oder wie der in der Ehe angeschaffte Hausrat aufgeteilt werden soll. Immer wieder kommt es jedoch auch hier zum Streit, im schlimmsten Fall muss dann eine Verfahren auf Zuweisung der Wohnung oder auf Verteilung der Haushaltsgegenstände eingeleitet werden.
Weitere Informationen zum Thema Wohnung finden Sie hier.


Auch zu diesen weiteren Themen finden Sie Informationen auf meiner gesonderten website www.die-scheidung-online.de:

Eheverträge

Internationales

Vaterschaft